Lee Greenwood Net Worth

Lee Greenwood Net Worth ist $10 Millionen

Es wurde berichtet, dass die gesamte Größe von Lee Greenwood net worthy erreicht so hoch wie 10 Millionen Dollar, von zu diesem Zeitpunkt. Lee Greenwood wurde aufgrund seiner Karriere in der Nationsmusik populär. Paramount Label veröffentlichte einige Informationen von dieser Gruppe. Eine weitere Single hieß „Ring IN IHREM NAMEN Finger, Zeit in ihrem Namen Hände“, Das wurde lukrativer, seit es in den allerbesten gelandet ist 10 auf Nation Music Charts. Danach wechselte Lee Greenwood nach NEVADA, wo er nachts seinen Gesangsberuf ausübte und den ganzen Tag über als Blackjack-Verkäufer arbeitete. Sein populärstes Lied soll „God Bless the united States“ werden, das zu seiner Signaturmusik wurde. Ursprünglich wurde das Lied 1984 uraufgeführt und erlangte seine Popularität durch die Golfschlacht 1991 und die Anschläge vom 11. September 2001 wieder. Die Musik wurde auch seine höchste Charting-Position, da es in der 16. Platz auf der Billboard Top 100 gelandet. Die Produktverkäufe davon haben sich auch zur gesamten Schätzung des Nettovermögens von Lee Greenwood addiert. Sieben weitere Singles seiner Band landeten auf dem ersten Platz der Charts, wie zum Beispiel „Somebody’s Gonna Like You“, „Dixie Street“, „Don’t Underestimate My Like FOR YOU PERSONALLY“, „Going, Going“, „I Don’t Like the Thorns (IF YOU ARE the Rose)“, „Mornin‘ Trip“ und „Hearts Aren’t Designed to Break (They’re Designed to Love)“. 1983 veröffentlichte Lee Greenwood ein weiteres effektives Album namens „I. Sie spielten hauptsächlich Popmusik und traten in NEVADA auf. Er baute das Lee Greenwood Theatre, das 1996 für fünf Spielzeiten eröffnet wurde.“. Der Track landete in den besten 5 der Adult Contemporary Charts zusammen mit dem 53. Platz in den Top 100. Der Sänger wurde 1942 in LA, Kalifornien, gegründet. Als sich seine Eltern scheiden ließen, Er wuchs bei seiner Mutter auf der Geflügelfarm in Sacramento auf. Als er sieben Jahre alt war, Lee Greenwood wurde Mitglied eines Kirchenchors. Greenwood ist vor allem für das Lied „God Bless the united States“ bekannt, das sein Markenzeichen war. Von da an arbeitete Lee Greenwood mit der Nation Music-Sängerin Del Reeves zusammen. 1962 gründete Lee Greenwood seine persönliche Gruppe The Apollos. Lee ist normalerweise mit der früheren Miss Tennessee USA Kimberly Payne verheiratet.O. Er begann seinen Beruf im Jahr 1962 und danach hat er sich wahrscheinlich zu den erfolgreichsten Nation Künstler. In den 1970er Jahren hörte die Gruppe jedoch auf, zusammen zu arbeiten. Mehr als 35 Singles des Künstlers befinden sich in den Billboard Nation Music Charts. 1981 unterzeichnete Lee Greenwood einen Vertrag mit der Nashville Division von MCA. Der erste, den er wegen dieses Labels aufnahm, war bekannt als „It Turns Me Inside Out“. Viel mehr als 20 Alben von ihm wurden bereits veröffentlicht, Verkäufe, die auch die Menge von Lee Greenwood net würdig gemacht haben. In den ersten 1980er Jahren wurde der Sänger für seinen Hit „God Bless the united States“ bekannt. Er hat dieses Lied bei vielen Veranstaltungen aufgeführt. So hat all diese Musikkarriere nicht nur seinen Namen noch bekannter gemacht, sondern auch die gesamte Schätzung von Lee Greenwood net würdig gemacht. Lee Greenwood net würdig: Lee Greenwood ist ein US-amerikanischer Musikkünstler mit einem Nettovermögen von 10 Millionen US-Dollar. „God Bless the united states“ wurde 1984 uraufgeführt und erreichte nach den Folgen vom 11. September 2001 Platz 16. 1969 schloss er sich der Chester Smith Band an, mit der er im Fernsehen auftrat. Er ist seit 1962 in der Musikszene tätig und hat über 20 Alben veröffentlicht und über 35 Singles in die Billboard Nation Music Charts gebracht. Lee Greenwood wurde im Oktober 1942 in LA, Kalifornien, gegründet. Greenwood hat bereits sieben #1-Hits etabliert, darunter „Going, Going, Going“, „Somebody’s Gonna Like Me“, „Dixie Street“, „Unterschätze mein Like nicht FÜR DICH PERSÖNLICH“, „I Don’t Brain the Thorns (IF YOU ARE the Rose)“, „Hearts Aren’t Designed to Break (They’re Designed to Like)“ und „“Mornin ‚Trip“. Greenwood begann im Alter von sieben Jahren in der Kirche zu singen und trat zunächst mit der Chester Smith Band im Fernsehen auf. Er gründete Del Reeves und gründete 1962 seine erste Band The Apollos. Lee wurde von Larry McFaden in Reno, Nevada, entdeckt. Greenwood wurde 2008 von Präsident George W. Bush für sechs Jahre in den National Council of the Arts berufen.U.. Danach, Der Name der Gruppe wurde in Lee Greenwood Affair umgewandelt.

Bekannt für Filme

 Soundtrack

(500) Tage des Sommers (2009)
als Soundtrack

 Soundtrack

Drei Könige (1999)
als Soundtrack

 Soundtrack

Smokey und der Bandit Teil 3 (1983)
als Soundtrack

 Er selbst

Bob Hope’s USO Christmas from the Persian Gulf: In acht Tagen um die Welt (1988)
als er selbst

Schnelle Fakten

Vollständiger Name Lee Greenwood
Reinvermögen $10 Millionen
Geburtsdatum Oktober 27, 1942
Beruf Singer-Songwriter, Arrangeur, Songwriter, God Bless the U.S.A., Dixie Road, I. O. U, Kingsport, TN, USA, Florida, USA, Apalachicola, FL, USA
Nationalität Amerikanisch
Kinder Parker Greenwood, Dalton Greenwood, Gott segne die USA, Dixie Road, I. O. U, Kingsport, TN, Vereinigte Staaten, Florida, USA, Apalachicola, FL, Vereinigte Staaten
Eltern Bliss Greenwood, Eugene Greenwood, Gott segne die USA, Dixie Road, I. O. U, Kingsport, TN, USA, Florida, USA, Apalachicola, FL, USA
Auf Facebook http://www.facebook.com/LeeGreenwoodOfficial
Auf Twitter http://www.twitter.com/theleegreenwood
Über Instagram http://www.instagram.com/leegreenwoodusa
Auszeichnungen Country Music Association Award für den männlichen Sänger des Jahres, Academy of Country Music Award für den männlichen Sänger des Jahres, Grammy Award für die beste männliche Country-Gesangsleistung, Country Music Association Award für den Song des Jahres, Gott segne die USA, Dixie Road, I. O. U, Kingsport, TN, USA, Florida, USA, Apalachicola, FL, USA
Nominierungen Country Music Association Award für Entertainer des Jahres, Grammy Award für den besten Country-Song, Country Music Association Award für Single des Jahres, Country Music Association Award für neuen Künstler des Jahres, Country Music Association Award für Gesangsduo des Jahres, Academy of Country Music Award für Lied des Jahres, Academy of Country Music Award für Gesangsduo des Jahres, Academy of Country Music Award für Single Record des Jahres, Grammy Award für Country-Performance eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang, American Music Award für Favorite Country Male Artist, American Music Award für Favorite Country Album, Academy of Country Music Award für neuen männlichen Sänger des Jahres, American Music Award für Favorite Country Single, Academy of Country Music Award für Entertainer des Jahres, American Music Award für Favorite Country Male Video Artist, Gott segne die USA, Dixie Road, IOU, Kingsport, TN, Vereinigte Staaten, Florida, USA, Apalachicola, FL, Vereinigte Staaten
Filme Lee Greenwood: Live, Großes Land, Country-Musik Amerika: Patty Loveless, Lee Greenwood und Tanya Tucker, Country-Musik am besten, Kingsport, TN, Vereinigte Staaten, Florida, USA, Apalachicola, FL, Vereinigte Staaten

Interessante Fakten

# Tatsache
1 Country-Sänger.

Filmografie

Soundtrack

Titel Jahr Status Zeichen
Late Show mit David Letterman 2011 TV-Serie Musik – 1 Folge
Jerry Lewis MDA Tag der Arbeit Telethon 2009 TV-Serie Performer – 1 Folge
Gauner & Verfolgungsjagd Fernsehserie Darsteller – 1 Folge, 2009 Drehbuchautor – 1 Episode, 2009
(500) Sommertage 2009 autor: „Gott segne DIE USA.“
Die Simpsons 2005 TV-Serie Schriftsteller – 1 Folge
American Idol 2003 TV-Serie Schriftsteller – 3 Episoden
Letzte Party 2000 2001 Dokumentarischer Darsteller: „God Bless the U.S.A.“ – nicht im Abspann / Autor: „God Bless the U.S.A.“ – nicht im Abspann
Malcolm in der Mitte Fernsehserie Darsteller – 1 Folge, 2000 Drehbuchautor – 1 Episode, 2000
Drei Könige 1999 autor: „Gott segne die USA.“
Walker, Texas Ranger 1995 TV-Serie Performer – 1 Folge
Delta Force 2: Die kolumbianische Verbindung 1990 interpret: „Winds Of Change“
Wir, das Volk 200: Die Verfassungsgala 1987 TV Movie performer: „Wir, das Volk“
20. Jährliche Music City News Awards 1986 TV-Special Performer: „Herzen sind nicht gemacht, um zu brechen, sie sind gemacht, um zu lieben“
Smokey und der Bandit Teil 3 1983 musik: „The Bandit Express“ / Interpret: „Die Legende des Banditen“ / Autor: „Die Legende des Banditen“

Musikabteilung

Titel Jahr Status Zeichen
Amerikanische Erfahrung 2000 TV-Serie Dokumentarfilm Song – 1 Folge
High Mountain Rangers 1988 TV-Serie singer – 1 Folge

Danke

Titel Jahr Status Zeichen
Die Texas Tenors: Du solltest träumen 2013 TV-Film besonderer Dank

Selbst

Titel Jahr Status Zeichen
Die 50. jährlichen CMA Awards 2016 TV-Film Er selbst
Fuchs und Freunde 2012-2015 TV-Serie Er selbst / Er selbst – Telefoninterview
Mama Mae: Das Leben und die Musik von Mae Boren Axton 2015 Dokumentarfilm Er selbst
NHL auf NBC 2015 TV-Serie Er selbst – Darsteller
Inside Edition 2011 TV-Serie Dokumentarfilm Er selbst
Alle amerikanischen Silvester 2010 2009 TV-Film Er selbst – Musikalischer Gast
Hannes 2009 TV-Serie Er selbst – Diskussionsteilnehmer
Jerry Lewis MDA Tag der Arbeit Telethon 2009 TV-Serie Er selbst – Darsteller
Helden unter uns: Die Hero Awards 2009 2009 TV-Special Er selbst
Die Florence Henderson Show 2009 Fernsehserie Er selbst
Unterhaltung heute Abend 2008 Fernsehserie Er selbst
The Daily Buzz 2005 TV-Serien
Daytona 500: Die Great American Race Pre-Race Show 2003 TV-Film Er selbst – Moderator
Letzte Party 2000 2001 Dokumentarfilm Er selbst (nicht im Abspann)
Ein Gebet für Amerika: Yankee Stadium Memorial 2001 TV Spezial
Walker, Texas Ranger 1995 Fernsehserie Er selbst
Glücksrad 1994 TV-Serie Er selbst – Promi-Kandidat
Die 19. jährlichen American Music Awards 1992 TV-Special Er selbst
Walt Disney World Sehr Frohe Weihnachten Parade 1991 TV-Special Er selbst
24 Jährliche Country Music Association Awards 1990 TV Special Er selbst – Darsteller
Ein All-Star-Gruß an Country-Musik 1990 TV-Film Er selbst
Lou Rawls Parade der Sterne 1989 Fernsehserie Er selbst
Die Songwriter Hall of Fame feiert ihr 20-jähriges Bestehen… Die Magie der Musik 1989 TV-Film Er selbst
Walt Disney World 4. Juli spektakulär 1988 TV-Special Er selbst
Bob Hopes USO Weihnachten vom Persischen Golf: In acht Tagen um die Welt 1988 TV-Special Er selbst
Ein Beverly Hills Weihnachten 1987 TV-Film Er selbst
Wir, das Volk 200: Die Verfassungsgala 1987 TV-Film Er selbst – Darsteller
Marie Osmond’s Frohe Weihnachten 1986 TV-Film Er selbst
Die neuen Hollywood Squares 1986 TV-Serie Er selbst – Diskussionsteilnehmer
20. Jährliche Music City News Awards 1986 TV Special Er selbst – Darsteller
Macy’s Thanksgiving Parade 1985 TV-Spezial Er selbst
Massives Gold 1985 Fernsehserie Er selbst
Die 27. jährlichen Grammy Awards 1985 TV-Special Er selbst
Barbara Mandrell: Etwas Besonderes 1985 TV-Film Er selbst
Sternensuche 1984 TV-Serie Selbst – Einführung
Hee Haw 1982-1984 Fernsehserie Er selbst
Auf der Bühne Amerika 1984 Fernsehserie Er selbst
17. Jährliche Country Music Association Awards 1983 TV-Special Er selbst
Nashville auf der Straße 1983 FERNSEHER Serie Selbst – Gast
Die Smoky Mountain Waldbrände Telethon 2016 TV-Film Er selbst

Archivmaterial

Titel Jahr Status Zeichen
Inside Edition 2016 TV-Serie Dokumentarfilm Er selbst
Gauner & Verfolgungsjagd 2009 Fernsehserie Er selbst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.